Spausdinti

JURBARKO RAJONO SAVIVALDYBĖ
 Renginių kalendorius
P A T K Pn Š S
27282930010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Gegužė
    2020     
 Posėdžiai
 POSĖDŽIŲ ĮRAŠAI
 Informacija tarybos nariams
 Informacija savivaldybės darbuotojams
INFORMATION ÜBER DEN KREIS JURBARKAS

 

 

 

Der Kreis Jurbarkas liegt im Südwesten Litauens und erstreckt sich etwa 70 Kilometer entlang des Nemunas, des größten Flusses Litauens.
 

Die Fläche beträgt 1507 qkm, davon sind beachtliche 35 Prozent Wald. Die Hälfte davon besteht aus Nadelwald, die andere Hälfte aus Misch- und Laubwald. Im Westen des Kreises liegt das Reservat von Viešvilė.
 

Nicht weit davon wachsen die vor 100 Jahren von Deutschen gepflanzten Eichen.  Dieses Ensemble aus Eichen ist von bezaubernder Schönheit. Hier kann man zudem die höchste Eiche Litauens (beachtliche 37 Meter hoch) bewundern.
 

Im östlichen Teil des Kreises liegt der Regionalpark Panemuniai.
 

Das erste Mal wurde der Name Jurbarkas 1259 in schriftlichen Quellen erwähnt, nachdem die Kreuzritter die Georgienburg errichtet hatten, die später zur Jurgenburg wurde.
 

Am 4. November 1611 verlieh der polnische König und Großfürst von Litauen Sigismund III.  (Sigismund Wasa) Jurbarkas das Magdeburger Recht und das Stadtwappen (drei weiße Lilien auf rotem Schild).
 

Im Frühjahr 1990, nachdem Litauen die Unabhängigkeit wiedererlangt hatte, erhielt Jurbarkas den Status einer Kreisverwaltung. Nach der Aufteilung Litauens 1995 in zehn Bezirke gehört der Kreis Jurbarkas zum Bezirk Tauragė.
 

Der Kreis Jurbarkas ist in zwölf Seniūnijos (Amtsbezirke) aufgeteilt: Eržvilkas, Girdžiai, Jurbarkai, Stadt Jurbarkas, Juodaičiai, Raudonė, Seredžius, Skirsnemunė, Smalininkai, Šimkaičiai, Veliuona und Viešvilė. In der Gemeindeverwaltung gibt es zwei Städte: Jurbarkas und Smalininkai, sieben Städtchen (Eržvilkas, Raudonė, Seredžius, Šimkaičiai, Vadžgirys, Veliuona und Viešvilė) sowie 355 Dörfer.
 

Laut den Angaben vom 31. Dezember 2019 beträgt die Einwohnerzahl des Kreises Jurbarkas 27 894 Personen (2018 lebten hier 28 536 Einwohner).
 

2019 nahm die Anzahl der ins Ausland abgewanderten Personen auf 301 ab, 2018 waren es noch 382. Die Menschen wanderten in 27 verschiedene Länder aus: nach Großbritannien (93), Deutschland (75), Norwegen (36), Island, in die Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Malta, Libanon, Portugal, Mexiko, Tunesien und andere Länder. Nach Jurbarkas eingewandert sind Menschen aus 12 Ländern: aus der Ukraine (12), Weißrussland (10), Russland (4), Deutschland (3), je eine Person aus den Vereinigten Staaten von Amerika, aus Großbritannien, Kasachstan, Polen, Portugal, Finnland, sowie der Türkei und Usbekistan.
 

98 % der Bevölkerung von Jurbarkas sind Litauer. Außerdem leben hier Menschen anderer Nationalitäten wie Deutsche, Ukrainer, Polen, Romas, Russen und andere. 85 % der Bevölkerung gehören der römisch-katholischen, 4 Prozent der evangelisch-lutherischen Konfession an.
 

Eine Besonderheit in ethnographischer und kultureller Hinsicht ist, dass in Jurbarkas drei unterschiedliche ethnische Regionen zusammentreffen - Mažoji Lietuva, Žemaitija und Vakarų Aukštaitija (Kleinlitauen,Niederlitauen und westliches Oberlitauen). Beim Besuch der Region Jurbarkas fallen diese Unterschiede in der Architektur, Tradition, Sprache und Lebensweise auf, sogar bei den Besonderheiten der traditionellen Gerichte. Die Bürger von Jurbarkas pflegen jeweils ihre besonderen Traditionen.  Gäste können sich davon am besten beim traditionellen Fest der Region Jurbarkas Ende August überzeugen.
 

Diese einmaligen Traditionen mit deren Kultur werden von sieben kulturellen Einrichtungen (5 Kulturzentren, der Bibliothek mit ihren Niederlassungen und dem Heimatmuseum Jurbarkas) gepflegt.
 

Im Kreis Jurbarkas gibt es 239 Kulturdenkmäler, darunter 38 von archäologischer Bedeutung, insgesamt 12 historische Plätze bzw. Gedenkstätten, 16 Bauwerke, 12 Gebäudekomplexe und andere. Eine Sonderstellung nehmen dabei die Schlösser Raudonė und Panemunė ein.
 

Ein neuer Anziehungspunkt für die Einwohner und Gäste von Jurbarkas ist das 2019 errichtete „Synagogue Square Memorial“.  Es erinnert an die zerstörte Holzsynagoge, eine der schönsten der Welt, und an die Geschichte und das Zusammenleben von litauischer und jüdischer Bevölkerung.
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paskutinis atnaujinimas: 2020-04-22 14:12:34

Gyventojus priima:
 
Jurbarko rajono savivaldybės meras
Skirmantas Mockevičius
ketvirtadieniais 10-12 val.
 
Mero pavaduotojas 
Daivaras Rybakovas
pirmadieniais 10-12 val.
  
Administracijos direktorius
Raimundas Bastys
antradieniais 10-12 val.
 
Administracijos direktoriaus pavaduotojas
Leonas Greičius
trečiadieniais 10-12 val.



 
 
Jurbarko rajono savivaldybės
žemėlapiai
 

 

 

 


JURBARKO RAJONO
SAVIVALDYBĖS ADMINISTRACIJA

Savivaldybės biudžetinė įstaiga,
Dariaus ir Girėno g. 96, 74187 Jurbarkas,
tel. (8 447) 70 153, faks. (8 447) 70 166, el.p. info@jurbarkas.lt
 
Duomenys kaupiami ir saugomi Juridinių asmenų registre,
kodas 188713933

© Jurbarko rajono savivaldybė. Visos teisės saugomos

Sprendimas: Idamas. Naudojama Smart Web sistema.